Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie
 Universitätsmedizin Leipzig

Minderinvasiver HTEP-Implantation mit Schonung und Rekonstruktion der Gelenkkapsel

Der Ersatz des Hüftgelenkes (Implantation einer Hüftendoprothese bzw. HTEP) stellt weltweit einen der häufigsten operativen Eingriffe dar. Trotz der damit einhergehenden hohen Erfolgsrate gibt es auch Komplikationsmöglichkeiten. Eine wesentliche Komplikation, die in 2-5% der Fälle nach erstmaligem Hüftgelenkersatz zeitnah zur Operation auftreten kann, ist die Verrenkung (Luxation) des künstlichen Hüftgelenkes. Häufiger sind derartige Luxationen nach Wechseloperationen. Bei den betroffenen Patienten kommt es nicht selten zu mehrfachen und mitunter sehr schmerzhaften Verrenkungen. Im schlimmsten Fall ist eine erneute Operation erforderlich.

Zur Senkung des Luxationsrisikos wurde in unserer Klinik eine spezielle Technik zur Schonung und Rekonstruktion der Hüftgelenkkapsel entwickelt, die auf dem seitlichen Operationszugang basiert. Diese Technik kam seit 2002 bei bisher mehr als 1500 primären HTEP-Implantationen sowie zahlreichen HTEP-Wechseloperationen zur Anwendung. Durch eine umfangreiche statistische Auswertung von insgesamt 1972 HTEP-Implantationen konnte gezeigt werden, dass mit dieser Methode gegenüber der sonst üblichen Vorgehensweise (mit Entfernung der Gelenkkapsel) das Luxationsrisiko drastisch um 88% (von 2,6% auf 0,3%) gesenkt werden konnte. Nachteile fanden sich nicht. Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit Forschungsergebnissen, die vorwiegend in den USA im Zusammenhang mit dem dort bevorzugten hinteren Zugang zum Hüftgelenk gewonnen wurden.
Somit kann die Gefahr der Verrenkung künstlicher Hüftgelenke, unabhängig vom operativen Zugang, durch die Schonung und Wiederherstellung der Hüftgelenkkapsel erheblich vermindert werden. In unserer Klinik erfolgt die Kapselrekonstruktion standardisiert im Rahmen einer minderinvasiven Operationstechnik, die neben einer schonenden Weichteilbehandlung auch einen kurzen Hautschnitt beinhaltet, welcher üblicherweise durch eine Intrakutannaht verschlossen wird. Dies bietet den weiteren Vorteil, dass im Nachgang des operativen Eingriffs kein Entfernen von Nahtmaterial notwendig ist.


Plus Symbol Linke Hüfte: Technik der Kapseleröffnung (idealisierte Darstellung) zu Beginn der OP Plus Symbol Linke Hüfte nach Hüftendoprothesenimplantation, Kapselnaht kurz vor ihrer Vollendung

 
Letzte Änderung: 10.12.2014, 12:23 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie