Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie
 Universitätsmedizin Leipzig

Funktionsfördernde Zugänge am Kniegelenk

Am Kniegelenk gibt es traditionell für die Implantation einer Totalendoprothese einen klassischen Zugang, bei dem die Strecksehne zum Teil durchtrennt werden muss, außerdem die Kapsel. In eigenen Untersuchungen konnte nachgewiesen werden, dass die Schonung der Strecksehne durch eine spezielle Schnittführung zu besseren funktionellen und auch subjektiven Ergebnissen sowohl 5 Wochen als auch 6 Monate nach der Operation auftreten.Das Prinzip ist die Erhaltung der Muskelkette über das Knie hinaus und die Schonung der am Kniegelenk zahlreich vorhandenen Rezeptoren. Die Methode ist grundsätzlich seit langem bekannt. Mit den heutigen Instrumenten kann sie problemlos eingesetzt werden und führt zur besseren Zufriedenheit der Patienten.,


  Plus Symbol Plus Symbol

Die Abbildungen zeigen schematisch die beiden Zugänge, links der klassische mediale parapatellare Zugang, rechts der Midvastuszugang.

Abbildungen modifiziert nach: Scheibel MT, Thomas M, Von Salis-Soglio G. 2002. Operative Zugangswege in der. Primärendoprothetik des Kniegelenks. Orthopäde, 31 (9):934-946.

zum wissenschaftlichen Artikel
 
Letzte Änderung: 24.03.2015, 15:27 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie