Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie
 Universitätsmedizin Leipzig

Rheumaorthopädie am Uniklinikum Leipzig

Der Begriff "Rheuma" vereint eine Vielzahl klinischer Krankheitsbilder. Häufig wird der Begriff Rheuma jedoch auch falsch angewandt. Rheuma ist eine entzündliche Erkrankung, welche vorwiegend - jedoch nicht ausschließlich - Gelenke betrifft. Manifestationen in den Weichteilen wie Muskulatur, Sehnenansätze, Magen-Darm-Trakt, Augen und vieles mehr ist möglich.

Die Behandlung der Rheumatoiden Arthritis erfordert eine enge Zusammenarbeit verschiedener Fachrichtungen, allen voran internistische Rheumatologen und Orthopäden. Dazu gibt es eine Rheuma-Spezialsprechstunde.

Am Universitätsklinikum Leipzig arbeiten Spezialisten verschiedener Fachgebiete im Rahmen des Rheumazentrums eng miteinander, um eine optimale Betreuung der Rheumapatienten zu gewährleisten.


Ziel der Rheumaorthopädie

Handdeformität Ziel der orthopädischen Therapie ist die Einleitung einer zeitgerecht indizierten operativen Therapie unterstützt durch nichtoperative Maßnahmen. Die rheumatoide Arthritis zerstört die Gelenke. Ziel der Behandlung muss sein, die Gelenkzerstörung aufzuhalten, in ihrem Fortschreiten zu verlangsamen oder bei bereits irreparablen Schäden eine Schmerzfreiheit und teilweise Wiederherstellung der Funktion der betroffenen Gelenke zu erreichen.

Vorfußdeformität Im Frühstadium der Erkrankung erfolgt hierzu die Entfernung der Gelenkinnenschleimhaut (Synovialmembran) des aktuell betroffenen Gelenkes im Rahmen eines operativen Eingriffes. In späteren Stadien der Erkrankung mit zum Teil deutlichen Gelenkveränderungen machen derartige operative Eingriffe keinen Sinn mehr. Hier werden dann Eingriffe vorgenommen, welche die potentiell auftretenden Schmerzen mildern und einen Teil der defizitären Funktion zurückholen.

Röntgenbefund Fuß Zu nennen sind hier insbesondere Korrekturen der rheumatischen Vorfußdeformität, Endoprothesen des oberen Sprunggelenkes, Korrekturarthrodesen im Rückfußbereich (Versteifungen der Sprunggelenke in anatomisch korrekter Position), Resektionsarthroplastiken am Fuß (Entfernung von gelenknahen Knochenanteilen zur Schmerzbekämpfung), Kunstgelenkversorgung im Bereich der oberen Extremitäten (Schulter-, Ellenbogen-, Hand- und Fingergelenke), Radiuskopfresektion, Handgelenksarthrodese (Versteifung des Handgelenkes zur Wiederherstellung einer Gebrauchsfähigkeit) und weitere.

Behandlungsbeispiele

Endoprothese Finger Endprothese Handgelenk

Endoprothesen Fingergelenke

 

Endoprothese Handgelenk
Arthrodese Sprunggelenk Endoprothese Sprunggelenk

Arthrodese Sprunggelenk

Endoprothese Sprunggelenk
 
Letzte Änderung: 21.07.2014, 11:08 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie